SWR - Beitrag zur Corona-Krise

Generalanzeiger Hennef vom 6.5.2019 - Was macht eigentlich der Eifeler Frischdienst?

Generalanzeiger Hennef 6.5.2019 web

Info zu Corona

INFO

 

Liebe Kunden,

Damit wir unseren Lieferservice optimal erfüllen können,

bitten wir Sie im Falle einer Erkrankung Ihre Bestellung telefonisch oder per E-Mail durchzugeben.

Die Ware würden wir Ihnen in einem verschlossenen Karton vor die Haustür stellen und klingeln.

Das Geld können Sie ausnahmsweise auf unser Konto überweisen oder bei Ihrem Fahrer bezahlen, wenn Sie wieder gesund sind.

                                                                   

P.S.: Sie können auch gerne im gesunden Zustand vorbestellen.

Zu Ihrer Sicherheit würde Ihr Verkaufsfahrer bei den geringsten Anzeichen die Tour für 2 Wochen ausfallen lassen.

Das würden wir hier auf unserer Homepage veröffentlichen.

Bitte denken Sie auch nach Ihrem Einkauf daran sich die Hände zu waschen.

                             

Vielen Dank für Ihr Verständnis und alles Gute

wünscht Ihnen Ihr

 Friedhelm Hermes

Habscheid, den 16. März 2020

 

 

Leif Klienten,

Esou dass mir eis Liwerungen optimal kennen garanteieren,

bieden mir iech, an Fall wann dir krank waert, eis aer Commanden iwer Telefon oder E-Mail eran ze gin.

 Dei bestellten Wuer giffen mir eich dann an engem zouenen Karton virun d’Hausdier stellen an schellen.

 D’suen kent dir ons ausnahmsweis iwerweisen oder demnächst onsem Chauffeurd’suen gin, wann dir erem gesond sidd.

 

P.S.: Dir kennt och am gesondenem Zoustand virbestellen.

 

 

Zu Aerer Secherhéet giffonse Verkéefer am Fall vun Krankhéet seng Tour Fir 2 Wochen ausfaalen loossen.

Daat giffen mir dann, an deem Fall op onsem Internet-Site bekannt maachen.

 

Denckt unbedingt drun, no aerem Akaaf, d’Haenn ze waeschen.

 

Villmols Merci am Viraus an alles Guddes

Wenscht iech

 

Friedhelm Hermes

 

 

Beiler, den 16. März 2020

 

 

 

 

 

Bericht Rheinzeitung vom 16.10.2014

Frischdienst wird Ortstreff

Einkauf: Eifeler steuern Niederbreitbach an - Bürgermeister hofft auf Resonanz

Von unserem Reporter Stefan Hantzschmann, Foto: Stefan Hantzschmann


Niederbreitbach.  Seit gestern haben die Niederbreitbacher die Möglichkeit, Lebensmittel von einem Frischdienst aus der Eifel zu kaufen. Jeden Mittwoch ab 15 Uhr steuert der Wagen zunächst die Kulturwerkstatt des Ortes an und verkauft regionale Produkte aus seinem Wagen.
Beim ersten Termin waren rund 15 Niederbreitbacher da. "Wir haben das heute mit einem Spaziergang verbunden und werden noch ein Schwätzchen machen", sagte Maria Bungarten. Der Mittwoch soll laut Ortsbürgermeister Bruno Hoffmann in Niederbreitbach zu einem Termin für gesellige Runden an der Kulturwerkstatt werden.
Hoffmann hatte den Kontakt zu dem Unternehmen hergestellt, nachdem einige Einwohner Bedarf angemeldet hatten.

Bericht Rheinzeitung vom 16.10.2014

Rund 15 Niederbreitbacher nutzten den ersten Termin des Frischdienstes. Foto: Stefan Hantzschmann

Zwar ist Niederbreitbach nicht komplett von anderen Einkaufsmöglichkeiten abgeschnitten- immerhin ist Waldbreitbach nur rund drei Kilometer entfernt - doch ältere Menschen wünschen sich Einkaufsmöglichkeiten im Ort. Ihnen steht in Niederbreitbach nur ein Bäcker, eine Tankstelle und samstags ein Gemüsewagen zur Verfügung.
"Wir sind sehr froh, dass es eine Verkaufsfiliale einer Bäckerei hier im Ort gibt, Deshalb wird sich das Angebot des Frischdienstes auch nicht so sehr auf Backwaren, sondern auf die anderen Lebensmittel konzentrieren", sagte Ortsbürgermeister Bruno Hoffmann auf Anfrage unserer Zeitung. Der Inhaber des Eifeler Frischedienstes, Friedhelm Hermes, bestätigt, dass der Verkaufswagen sein Angebot so abstimmt, dass "wir den anderen nicht die Butter vom Brot nehmen." Jeden Mittwoch ist der Verkaufswagen ab 15 Uhr auf dem Parkplatz der Kulturwerkstatt. Nach etwa 30 bis 45 Minuten wird der Wagen dann von Haus zu Haus fahren und seine Produkte verkaufen. Zun Schluss wird der Frischdienst um 17 Uhr am Campingplatz halten. Um 18 Uhr verlässt der Wagen dann den Ort.
Das Unternehmen hat ein großes Liefergebiet: Die Lebensmittelwagen sind in Luxemburg und Belgien ebenso unterwegs wie im Rheinland, dem bergischen Land und im Westerwald. Die Produkte
stammen nach Angaben des Unternehmens unter anderem aus der Eifel.